Interview: Gerard – redbull.com Juli 2015

Neustart – den wagt Gerard mit seinem Album „Blausicht“ vor zwei Jahren. Das MC im Namen verschwindet, die Karriere wird ernster genommen und der Sound wird eigenständiger. Er kann eine neue Fan-Schar für sich begeistern. Sie gründen Fanseiten, lassen sich Zitate tätowieren und tragen den Merch-Turnbeutel mit Stolz. Ende letzten Jahres dann die Nachricht: Ein neues Album kommt, inklusive Tour im Jahr 2015.

gerard-1

(c) Gerard/ Heart Working Class

Die Mama ist stolz. So stolz, dass sie sich eine Fotowand mit Momentaufnahmen ihres Sohnes zulegt. Als ich Gerald Hoffmann – so sein bürgerlicher Name – im Frühling über den Weg laufe, erzählt er mir von einem gemeinsamen Foto mit mir, das in seinem Elternhaus in Oberösterreich hängt. Entstanden ist es bei einem früheren Interview. Dann spricht er begeistert von seinem gerade entstehenden Album. Ein paar vorgespielte Beats später steigt die Spannung auf das Werk enorm… Weiterlesen

Interview: Tyron Ricketts „Wir sollten unsere eigenen Geschichten schreiben“

ava_1820-1050x699

Foto: Ava Pivot

In der Steiermark geboren, als Kind nach Deutschland gezogen, die Welt bereist und in den USA niedergelassen – Tyron Ricketts hat schon einiges erlebt. Auch sein Lebenslauf kann sich sehen lassen – der Start als Musiker und Moderator einer Hip-Hop Sendung, die Entwicklung hin zum Schauspieler und das Engagement als Aktivist. Wir haben mit dem Multitalent über Klischeerollen, Rassismus und Gangsta-Rap gesprochen.

Dein letztes Album „Weltenreiter“ ist 2012 nach einer Weltreise entstanden. War das immer so geplant?
Ich brauchte etwas Abstand. Ich habe mir ein Around the World-Ticket geholt und bin sieben Monate unterwegs gewesen – beeinflusst von den besten Surf-Destinationen. Ich wollte mich noch mal neu kennenlernen. Irgendwann sammelten sich die Gedanken und ich begann zu schreiben. Ich sehe mich als Storyteller. Mir ist es wichtig, Geschichten zu erzählen. Egal ob mit Schauspielerei, Musik, mit den Brothers Keepers oder hinter der Kamera.

Wie kamst du auf die Idee für sieben Monate abzutauchen?
Es war, nachdem ich Soko Leipzig gedreht habe. Da habe ich zwar gut Geld verdient, aber es hat mich nicht wirklich erfüllt, weil nicht mehr viel Neues kam. Ich wollte mir ein paar Fragen beantworten, die man sich nicht beantworten kann, wenn man im Alltagstrott drinnen ist. Oft definiert dich dein Umfeld und hält dich an dieser Stelle, an der du schon immer gewesen bist. Du wirst immer wieder daran erinnert, wie du glaubst, sein zu müssen. Wenn man das jedoch für eine Zeit ablegt, hat man viel Freiheit sich neu kennenzulernen.

Du hast als Moderator einer Hip-Hop Sendung angefangen, warst aber dann zwischenzeitlich übersättigt von der Gangsta-Rap-Entwicklung. Wie siehst du das heute?
Teilweise kommen gute Sachen, wie ein J. Cole oder Common, der mit John Legend den Song zum Film „Selma“ gemacht hat. Man kann ja mit Musik vieles ausdrücken, aber die Industrie hat da viel für sich eingenommen. Besonders in Amerika haben sie sich auf das Gangsta-Ding gestürzt – wahrscheinlich, weil es am kontroversesten für die Kids ist. Mit Anfang 20 war das vielleicht noch okay. Jetzt bin ich 42 und wohne in Bed Stuy in Brooklyn. Ich finde nichts an dem Gangsta-Scheiß geil und schon gar nicht, wenn es glorifiziert wird.

Foto: Ava Pivot

(c) Ava Pivot

Du hast dich mit den Brothers Keepers und einer Reihe von Projekten, wie Afrodeutsch, stark gegen Rassismus eingesetzt. Bist du da immer noch aktiv?
Früher war es mir enorm wichtig, gegen Rassismus und für Gleichberechtigung zu kämpfen. Besonders in meinen Anfängen ist mir die Diskrepanz zwischen dem alltäglichen Zusammenleben und der öffentlichen Darstellung in den Medien aufgefallen. Die Darstellung war 20 bis 30 Jahre hinterher, als ob Schwarze Menschen keinen Platz in dieser Welt haben. Ich wollte auf den verschiedensten Wegen darauf aufmerksam machen. Irgendwann wird man dem allerdings müde, wenn sich nichts ändert. Irgendwann beginnt man einzusehen, dass diese Dinge sich über viele Jahrzehnte ziehen werden. Ich gebe nicht auf, allerdings fokussiere ich mich nicht mehr darauf. Weiterlesen

Interview: Bilderbuch – enemy.at Februar 2015

Februar – das Monat von Bilderbuch. 2015 – das Jahr von Bilderbuch. Kaum eine Band hat in den letzten zwei Jahren mehr Frische – mehr Farbe – mehr Speed in die österreichische Musikszene gebracht.

Wir haben uns vor der lang erwarteten Veröffentlichung ihres Albums SCHICK SCHOCK (VÖ: 27. Feb 2015) mit Sänger Maurice unterhalten und über den rasanten Aufstieg heimischer Musik, das Falco-Erbe und die Spliff-Haube geplaudert!

bilderbuch

© Daliah Spiegel

Weiterlesen

hosted by Paramore – gotv Juni 2013

Fangirling!
2013 brachte mich die Reise zum TV-Sender gotv. Nach zwei Wochen im Praktikum ging es in großen Schritten Richtung Nova Rock, wo ich mein erstes TV-Interview + hosted by auf einem Festival bestritt.

Ausgerechnet Paramore – eine meiner absoluten Lieblingsbands – sollten meine ersten Festival-Interviewpartner sein.

Äußerlich blieb ich ganz cool, innerlich kreischte ich wie ein kleines Kind, als Hayley Williams nach dem Dreh mein Outfit lobte und für ein Foto posierte. Memories!