Wien ist die Kulturstadt. Doch für wen? – an.schläge 8/2019

Kunst und Kultur sind nach wie vor Eliteprojekte. Doch es gibt viele kulturpolitsche Versuche, der Vielfalt einer Stadt gerecht zu werden. VANESSA SPANBAUER hat bei drei Expertinnen nachgefragt.

Die Wiener Kunst- und Kulturszene ist vielfältig – divers in ihren Disziplinen, in den Genres und der Größe. Um die Diversität der Kunstschaffenden selbst hingegen ist es schlecht bestellt. Doch immermehr kulturpolitische Initiativen wollen das endlich ändern….IMG_1587

Der gesamte Artikel unter https://anschlaege.at/platz-fuer-alle/

Was wären die letzten 20 Jahren ohne Zivilcourage? – Video ZARA

Dieses Jahr hatte ich die Möglichkeit in enger Kooperation mit DEGESTALT (www.dergestalt.at), dem Studio für Mediengestaltung, ein Video für den Verein ZARA – Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit https://www.zara.or.at/ zu entwickeln.

Bei ZARA kann man seit 20 Jahren Rassismus melden & die Meldungen, die dort gesammelt wurden, sind nur die Spitze des Eisbergs.

Wir müssen alle zusammen das strukturelle, politische und gesellschaftliche Phänomen des Rassismus bekämpfen!

Nachruf auf Theodor Wonja Michael – TAZ

Es gibt Menschen, die aus der Ferne inspirieren. Theodor Wonja Michael war so ein Mensch für mich. Ein Schwarzer Deutscher, ein Kämpfer, ein Zeitzeuge und jemand, dem Andere nicht egal waren. Deshalb habe ich mich besonders geehrt gefühlt einen Nachruf für die taz verfassen zu dürfen.

Nachlesen unter – https://taz.de/Nachruf-auf-Theodor-Wonja-Michael/!5633021/

Bildschirmfoto 2019-11-07 um 12.17.28.png

Filmkritik „Lionheart“ – an.schlage 5/2019

„Lionheart“, die erste Netflix-Kooperation mit der nigerianischen Filmbranche, bricht gleichermaßen mit Geschlechter- und Nollywood-Klischees. Von VANESSA SPANBAUER

Was geschieht, wenn es um die temporäre Nachfolge eines Familienunternehmens geht und kein männlicher Nachkomme bereitsteht? Genau, ein anderer Mann wird geholt, ungeachtet dessen, dass eine Nachfolgerin bereits seit Jahren in den Startlöchern steht. Die Geschichte der übergangenen Tochter, die hart kämpft, um die Anerkennung zu bekommen, die ihr zusteht, ist nicht neu – doch die Szenerie ist für westliche Sehgewohnheiten äußerst ungewöhnlich.

Lionheart-Netflix

(c) Netflix

„Lionheart“ ist nämlich die erste Zusammenarbeit zwischen Netflix und der nigerianischen Filmbranche und setzt damit ein Zeichen. Neben Hollywood hat sich vor vielen Jahren Bollywood mitsamt aller Besonderheiten im Westen etabliert, bei uns weniger bekannt, aber ebenso einzigartig ist Nollywood. Nollywood gilt als die drittgrößte Filmindustrie der Welt. Zum Vergleich: In Österreich werden pro Jahr zwischen dreißig und fünfzig Filme produziert, in Nigeria sind es um die fünfzig Produktionen pro Woche. Nollywood ist nicht nur der zweitgrößte Arbeitgeber Nigerias nach der Landwirtschaft, sondern beherrscht die Bildschirme des gesamten afrikanischen Kontinents. Doch in Nollywood wird nicht nur für den afrikanischen Markt produziert, die Filme erfreuen sich auch in der Diaspora weltweit großer Beliebtheit. Selbst wer nicht in einer nigerianischen Familie aufwächst, sieht die Filme seit frühster Kindheit in irgendwelchen Wohnzimmern nebenbei oder schaut gleich mehrere hintereinander beim Haaremachen im Afroshop. Aufgrund der großen Nachfrage sind viele Nollywood-Filme auch auf YouTube zu finden – für Netflix ist es also ein kluger Move, sich solche Publikumslieblinge zu sichern.
…….

Der gesamte Text unter https://anschlaege.at/an-sehen-das-herz-der-loewin/

„Ich habe mich so geniert“ – an.schläge 4/2019

Immer mehr Menschen leben versteckt in Armut und ohne eigenes Zuhause. Für Frauen bedeutet das oft Gewalt und Abhängigkeit. Von VANESSA SPANBAUER

Bildschirmfoto 2019-12-09 um 20.38.58

„Mit neun war ich das erste Mal zwei Wochen auf der Straße“, sagt die Frau, die vor mir sitzt. Sie wirkt gelassen, denn über ihre Geschichte spricht sie im Rahmen der „Supertramps“ oft. Supertramps ist ein Projekt, das wohnungslosen Menschen die Möglichkeit gibt, ihre Geschichte zu teilen. Bei den Touren bieten obdachlose Stadtexpert_innen wichtige Einblicke in ein Leben, mit dem die Teilnehmenden sonst selten konfrontiert werden. Sandra lebte viele Jahre im Heim, bis ihre Mutter sie wieder zu sich holte. Mit 17 Jahren führte sie das Leben wieder zurück auf die Straße. Da das Leben als wohnungslose Frau alles andere als ungefährlich ist, schloss sie sich einer Gruppe an. „Wir haben uns immer gegenseitig unterstützt. Ich habe auf die Sachen aufgepasst, während die anderen schnorren gegangen sind. Man teilt alles und Lehrlingsgeld hatte ich zusätzlich auch.“ Durch die Lehre konnte Sandra wieder Fuß fassen, fand schließlich auch eine eigene Wohnung. Sie erinnert sich: „Von 18 bis 44 habe ich ganz normal gelebt. Ich war arbeiten, verheiratet, habe Kinder aufgezogen und wollte ihnen alles bieten.“

Der gesamte Artikel unter https://anschlaege.at/ich-habe-mich-so-geniert/

WIN WIN: Beale Street – Verlost

In den 1970ern in Harlem: Der 22-jährige Bildhauer Alonzo Hunt, genannt Fonny, und die 19-jährige Verkäuferin Tish sind erst Freunde, doch ihre Freundschaft mündet in eine tiefe Liebe. Als Fonny fälschlicherweise beschuldigt wird, eine Frau vergewaltigt zu haben, obwohl er ein Alibi hat und er sich demnach gar nicht in der Nähe des Tatortes befunden haben kann, muss er ins Gefängnis. Eine tragische Liebesgeschichte folgt, bei der es nicht nur um falsche Anschuldigungen, sondern auch um Rassismus geht und uns tief im Herzen trifft. Dabei geht uns die #younglove von Fonny und Tish nicht mehr aus dem Kopf.

Beale Street
Drama
Regie: Barry Jenkins
Mit: Kiki Layne, Stephan James, Regina King, Colman Domingo, ua.
VÖ: 7. März 2019

Zu gewinnen gibt es ein Package zum Film bestehend aus dem Buch zum Film von James Baldwin, 1 Filmposter, 2 Ticketgutscheine (einzulösen österreichweit).

Beale Street Blues_ Cover__DTV_08662_3dicon-tickets
Wenn du gewinnen willst schicke eine Mail mit dem Betreff Beale Street an vansista.blog@gmail.com

Und beantwortet eine Frage:
Was ist eure Lieblingsliebesgeschichte in einem Film?

Bitte ebenfalls die Adresse angeben!

Danke an Filmladen.

Viel Glück!

*Teilnahmeberechtigt sind alle Menschen über 18 Jahren mit Hauptwohnsitz in Österreich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barablöse möglich. Ende der Teilnahmefrist ist der 08.03.2019.

ORF Wie Wir – aber nicht Du, wenn du von Rassismus betroffen bist

Stellt euch vor, ihr seid ein öffentlich-rechtliches Medium, habt Geld für eine Produktion in die Hand genommen, die plötzlich durch einen Hashtag total aktuell wird und spielt sie nicht – weil kein Happy-End in Sicht ist #metwo

Rassismus ist kein einfaches Thema, wie der ORF in einem ZIB Magazin Beitrag von Montag, 30. Juli 2018, festhält. „Kaum jemand möchte über dieses Thema reden“, heißt es. Nun das stimmt so nicht ganz, viele wollen es nur nicht hören – so auch der ORF, wie er aktuell beweist, indem er eine abgesegnete Dokumentation mit Sendetermin doch nicht spielt, ohne eine Begründung dafür abzugeben.

Der Hashtag #metwo – steht für „ich zwei“ (Identitäten) – holt seit Tagen Alltagsrassismus vor den Vorhang – einen Vorhang, der immer halb transparent ist, bei dem aber jeder so tut als wäre er blickdicht. Während viele Menschen fast täglich Diskriminierung aufgrund ihrer Herkunft oder ihren Wurzeln erfahren, ist das Thema für viele Menschen neu. Perfekt also, um den öffentlich-rechtlichen Auftrag ernst zu nehmen und einen wichtigen Teil unserer Gesellschaft abzubilden.

Von unbeholfen, einfach deppat bis rassistisch

Der patscherte Umgang der ÖsterreicherInnen mit Schwarzen Menschen – oder besser der patscherte Umgang weißer WienerInnen mit Schwarzen WienerInnen – war unter anderem Gegenstand einer Dokumentation, die der ORF Wien in Auftrag gab, inhaltlich absegnete und kurz vor der Ausstrahlung aus dem Programm kickte. Patschert ist der Umgang mit Menschen, die Wurzeln in anderen Ländern oder Kulturen haben, oft. Rassistisch auch – und genau das ist ein Thema, dass man im ORF nicht hören und nicht erzählen will.

Rassismus hat verschiedenste Facetten, die Doku „Schwarz in Wien – Von Soliman bis Alaba“ hätte einen wichtigen Beitrag leisten können, die Lebensrealitäten von vielen Menschen in dieser Stadt und in diesem Land abzubilden. Eine Produktion, die Schwarze Menschen vor die Kamera holt, die ihre Erfahrungen und Erlebnisse schildern. InterviewpartnerInnen, die sich selbstverständlich als Teil dieses Landes fühlen, bis es ihnen jemand abspricht und das womöglich das ganze Leben lang.

Von kleinen Worten bis wüsten Beschimpfungen, Handgreiflichkeiten, Polizeigewalt und Diskriminierung bei der Wohnungs- und Arbeitssuche – das Leben als Schwarzer Mensch in Österreich fordert enorme Stärke. Die Verarbeitung, der Umgang und die Erlebnisse variieren von Person zu Person. Was bleibt, sind Geschichten, die eine Plattform brauchen. Eine Plattform, die die österreichische Medienwelt mit ihren meist sehr homogenen, weißen Redaktionen nicht bieten will. Schwarze Menschen dürfen als Kriminelle auftreten, Sport machen, singen und brav mit Trommeln im Afrikadorf sitzen, einfach Teil dieser Gesellschaft sein allerdings eher nicht.

image1

Wer genau ist Wir? Diversität ginge besser

Du kummst hier ned rein

Diversität und die österreichische Medienwelt sind keine guten Freunde. Journalisten und Journalistinnen sind mehrheitlich weiß, ohne Migrationshintergrund und kommen eher nicht aus den sogenannten Arbeiterfamilien. Man berichtet „über“ etwas. Über den Islam, über „Brennpunktschulen“, über Migration, meist ohne die betroffenen Gruppen miteinzubeziehen und lässt somit nicht beide Seiten zu Wort kommen. Repräsentation ist zu viel verlangt, geht nur, wenn es „thematisch passt“. Und schnell merkt man, es passt nie.

Warum spielt der ORF eine fertige, abgesegnete, vom Verantwortlichen als „toll“ und „stark“ bezeichnete und in Auftrag gegebene Doku nicht und lässt sie kurz vor dem Sendetermin am 5. August, um 18:20 Uhr auf ORF 2, im Archiv verschwinden? Warum ist die Direktorin des Landesstudio Wien, die in letzter Minute die Reißleine zog, bis jetzt nicht bereit, ein Statement mit einer Begründung abzugeben und lässt alle mit ihrer Entscheidung im Ungewissen?

Erklärung gibt es keine, wir können nur vermuten. Ist es ein Ertappt-fühlen und die Verweigerung der Reflexion über den eigenen Rassismus? Oder ist es Angst vor der Meinung der Zuseher, die „besorgte Bürger“ sein könnten? Oder geht es doch gar um die Angst vor Konsequenzen aus der Politik – besonders, weil die Regierung angeblich daran feilt, den ORF zu schwächen oder ihn zu „unterwandern“? Spekulationen, die man sich schwer verkneifen kann. Während darüber diskutiert wird, ob man Rechtsextremen eine Plattform bietet, dürfen die Menschen scheinbar keine erhalten, die von der aufgeladenen Stimmung im Land am meisten betroffen sind. Eine Stimmung zu der die Medien viel beigetragen haben.

Auch ich bin Wien

Als Mitarbeiterin, die diese Doku begleitet hat, als Chefredakteurin eines Mediums für die 2. und 3. Generation von Menschen mit afrikanischen Wurzeln und Wurzeln in der Diaspora, als Schwarze Frau und als Wienerin finde ich diese Vorgangsweise einem öffentlich-rechtlichen Sender unwürdig und inakzeptabel. Besonders das Fehlen einer Begründung empfinde ich als Schmähung der Lebensrealitäten Schwarzer Menschen.

Ich spreche mich hiermit für eine diversere Darstellung der Bevölkerung in einem Medium, das uns allen gehören sollte, aus. Geschichten über Alltagsrassismus, Struktureller Rassismus und Diskriminierung sind österreichische Geschichten – erlebt von ÖsterreicherInnen, ausgeführt von ÖsterreicherInnen. Es ist an der Zeit von einem „ORF wie Wir und Ihr“ zu einem „ORF wie Wir“ zu finden.

 

Vanessa Spanbauer
Österreicherin, Schwarze Wienerin, Mitarbeiterin der Doku „Schwarz in Wien“ & Chefredakteurin fresh – Black Austrian Lifestyle

Talk im Rahmen der #mediana18

Im Mai wird es mal wieder Zeit für einen kleinen Talk, diesmal nicht in der Uni oder bei einem Festival, sondern auf einem Medienevent.

Die #mediana18 findet Mitte Mai in Linz statt. Gegenstand der Konferenz ist der Public Service Auftrag von Medien im Kontext des Strukturwandels der Öffentlichkeit. Konkret  geht es um den Beitrag öffentlich-rechtlicher/kommerzieller/nicht-kommerzieller Medien zur politischen Willensbildung.

Neben Keynotes, Workshops und Podiumsdiskussionen werden einige Talks für Input sorgen.
Talks

19.Mai 2018, Beginn: 10:45 Uhr

– Konrad Mitschka (ORF Generaldirektion): Public Open Space – ein Beitrag zu (mehr) Public Value?

– Erich Fenninger (Volkshilfe, ORF Publikumsrat): Öffentlich-rechtliche Struktur und Zivilgesellschaft – ein Beitrag zu mehr Unabhängigkeit

– Vanessa Spanbauer (fresh – Black Austrian Lifestyle Magazin): Vielfalt und Teilhabe – Nischen, die Wirklichkeit schaffen

– Daniela Kraus (fjum Wien): Welche Medienkompetenzen braucht Demokratie?

– Sigrid Ecker (Infomagazin FROzine) / René Schuster (Radio Helsinki) / Markus Kienast(ZIGE.TV): Public Value und Selbstorganisation – Politischer Journalismus in den Freien Medien

#mediana 18 – public open spaces
Vom demokratischen Auftrag medialen Diskurses

Samstag 19.05.2018, Kunstuniversität Linz, Domgasse 1

Das Programm und alle Infos findet ihr unterhttps://mediana.at

Auf geht’s zum Zeitgeschichtetag 2018

Kommenden Donnerstag geht es mit meiner Crew von Lost in Administration zum Zeitgeschichtetag 2018.

„Geschichte wird gemacht“ – das ist das Motto des diesjährigen „Österreichischen Zeitgeschichtetages“ (ZGT), der zwischen dem 5. und 7. April 2018 vom Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien ausgerichtet wird. Bei dieser Tagung werden Historiker und Historikerinnen bei über 150 Vorträgen Zeitgeschichte aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten.

Unser Panel steht ganz im Zeichen der „Befreiungskinder“ mit Schwarzen GI Vätern.

Bildschirmfoto 2018-04-02 um 21.17.22

Alle Infos: https://zgt18.univie.ac.at

Beitrag Mit Haut und Haar – Wien Museum April 2018

Die letzten Monate hatte ich die Chance an einem Beitrag für einen Ausstellungskatalog des Wien Museums zu schreiben.

Bildschirmfoto 2018-04-02 um 21.41.54

(c) Wien Museum https://www.wienmuseum.at/de/aktuelle-ausstellungen/ansicht/mit-haut-und-haar-frisieren-rasieren-verschoenern.html

Die Ausstellung „Mit Haut und Haar“ ist ab 18. April im Wien Museum beim Karlsplatz zu sehen und läuft bis 6. Jänner 2019.
Haut und Haare sind Teile des Körpers, die von vielen Menschen regelmässig, wenn nicht täglich, verändert und gepflegt werden. Deshalb widmet das Wien Museum diesem Aspekt eine eigene Ausstellung. Gestaltungs- und Pflegepraktiken stehen ebenso im Fokus, wie Techniken, Konsumfelder und Handwerke. Darüber hinaus geht es um Bedeutungen und Normen des gestalteten Körpers.

Bildschirmfoto 2018-04-02 um 21.30.49
Mein Beitrag beleuchtet den Aspekt Afro-Haar aus einer Wiener Perspektive.

Alle Infos zur Ausstellung unter: https://www.wienmuseum.at/de/aktuelle-ausstellungen/ansicht/mit-haut-und-haar-frisieren-rasieren-verschoenern.html